Willkommen    Aktuelles    Die Stiftung    Wolfgang-Ritter-Preis    Bremer Universitäts-Gespräche   
Bremer Universitäts-Gespräche 2016    Alle bisherigen Veranstaltungen
 

29. Bremer Universitäts-Gespräche
2016

Autonome Systeme

Cognition-enabled Robotics:
Democratising a Disruptive Technology

Am 10. und 11. November 2016

 

Wissenschaftliche Koordination:

Prof. Michael Beetz (Universität Bremen) und Prof. Dr. Andreas Birk (Jacobs University Bremen)

 

     
 

Öffentlicher Festvortrag in der Historischen Stadtwaage Bremen

Donnerstag, 10. November 2016, 18:00 Uhr

 

Zum Thema im Jahr 2016

The combination of Artificial Intelligence (AI) and Robotics has become a disruptive technology in the recent past. After a long period of steady and incremental progress, the technologies emerging from this field of research will soon have a major impact on the way we live and work. Examples of breakthrough technologies include autonomous cars, massively improved computer vision, human-level Go players, and knowledge-processing systems that beat human champions in quiz shows.

 

These recent advances have caused substantial shifts in research agendas and have also received much attention in the media. On the business side, the world‘s largest companies are investing heavily in these technologies, hoping to gain an early advantage and be in the driver’s seat when the markets really take off. Their expenditures already exceed worldwide public research funding by a wide margin.

 

This raises important questions for science and public policy: How can research institutions and academic research as well as enterprises – including small and medium-sized ones (SME) – benefit from these technologies? And how will they be able to influence their further development?

 

Answering these questions requires a research and innovation strategy that synergistically combines three separate ideas: “Cognitive Robotics” with its extensive field research, “Digital Innovation” as a driving force in related fields such as Machine Learning and Big Data Analysis, and “Open Research” as a sharing mechanism that combines the strengths of the individual stakeholders.

 

The Bremer Universitäts-Gespräche 2016 symposium will bring together researchers, hi-tech companies, major corporations and users of these technologies to explore the opportunities and risks of such an approach. It will attempt to generate impulses for shaping a future research strategy for cognition-enabled robotics solutions which benefit all stakeholders.

 

Das Programm

Das Programmheft der 29. Bremer Universitätsgespräche kann hier als PDF heruntergeladen werden.

 

Die Veranstalter

Die Wolfgang-Ritter-Stiftung wurde 1970 von dem ehemaligen Inhaber der Martin Brinkmann AG gegründet. Als gemeinnützige Stiftung privaten Rechts hat sie sich das Ziel gesetzt, die Wissenschaften, ihre Einrichtungen und den akademischen Nachwuchs zu fördern. Mit den Bremer Universitäts-Gesprächen eröffnet die Wolfgang-Ritter-Stiftung ein Forum, das Themen und Meinungen weit über den akademischen Rahmen hinaus in die Öffentlichkeit trägt.

Die  Exzellenz-Universität Bremen  bietet heute in 12 Fachbereichen, mit mehr als 100 Studiengängen, etwa 20.000 Studierenden eine zukunftsorientierte Ausbildungsmöglichkeit. Als Stätte der Forschung mit überregional bedeutsamen Schwerpunkten ist sie attraktiv für junge wie erfahrene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Die rasante Entwicklung des Technologiepark Universität ist sichtbares Zeichen für den erfolgreichen Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis.

Die Gesellschaft der Freunde der Universität und der Jacobs University Bremen e.V., kurz  Unifreunde, wurde 1961 gegründet. Ihr Ziel ist es, die wissenschaftliche Lehre und Forschung zu unterstützen, vor allem, den Universitätsgedanken zu fördern.

 

Teilnahme

Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Einladung möglich.

 

Stand Oktober 2016

 

 

 

 

Die vorhergehende Veranstaltung

Die Bremer Universitäts-Gespräche 2015 mit Bildergalerie >>

   
 
Kontakt   Impressum